Freitag, 29. Mai 2009

So funktioniert er nun einmal, der Uno-Menschenrechtsrat

In der heutigen Print-Ausgabe der 'Neuen Zürcher Zeitung' ist auf Seite 3 ein Agenturbericht (der bei 'NZZ online' nicht abrufbar zu sein scheint) über die mehr als erbärmliche Resolution des Uno-Menschenrechtsrats zu Sri Lanka abgedruckt. Here you go:

"Sanfte Behandlung Sri Lankas im Uno-Menschenrechtsrat - Bestürzung westlicher Politiker

Genf, 28. Mai. (afp) Mit Bestürzung haben westliche Politiker und Diplomaten am Donnerstag auf die Resolution des Uno-Menschenrechtsrats zu Sri Lanka reagiert. Das Gremium hatte am Vortag darauf verzichtet, eine Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen zu verlangen. Eine entsprechende Forderung der europäischen Länder war auf Initiative Kubas von den blockfreien, asiatischen und muslimischen Staaten im Rat abgeschmettert worden. Der Rat verabschiedete schliesslich eine sehr vage Entschliessung, die von der Regierung Sri Lankas eingebracht worden war. Die deutsche Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul erklärte in Berlin, der Menschenrechtsrat habe seine Aufgabe in gravierender Form verfehlt. Die Verbrechen des Bürgerkriegs müssten untersucht werden.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kritisierte, Sri Lankas Regierung halte Hunderttausende von Tamilen in Lagern gefangen. Nicht einmal Besorgnis darüber habe das Gremium geäussert. Colombo feierte das Abstimmungsergebnis als Erfolg. Sri Lankas Aussenminister sprach von grossem internationalem Rückhalt für sein Land."

Die anti-westliche Funktionsweise dieses Gremiums, das von notorischen, sich oftmals auch antisemitisch gerierenden (Halb-)Diktaturen wie den islamischen, afrikanischen, blockfreien, asiatischen und südamerikanischen Staaten dominiert wird, kommt am Beispiel Sri Lankas einmal mehr deutlich zum Ausdruck.

Im Falle Israels - das sich und seine Bürger, wie dies jeder Nationalstaat auf der Welt machen würde (und zwar vermutlich bereits wesentlich früher, als dies Israel getan hat), gegen die Raketen und Granaten der Dschihadisten aus dem Gazastreifen verteidigte, nachdem die Hamas, und nicht etwa Israel, das Waffenstillstandsabkommen einseitig nicht verlängerte - verabschiedete dieses Gremium, wen überrascht's, fundamental andere Resolutionen, die einseitig Israel kritisierten und konsequent unabhängige Untersuchungen (hauptsächlich über Israels Vorgehen) einforderten. (Link)

Aber so funktioniert er nun einmal, der Uno-Menschenrechtsrat.

Kommentare:

C hat gesagt…

Ich wusste, dass du dazu Etwas schreiben wirst, hat es mich auch ziemlich aufgeregt. Die offensichtliche Anwendung anderer Massstäbe für die 2 Länder ist schockierend. Der Menschenrechtsrat hat ausgedient, und gehört abgeschafft, oder grundlegend überdacht.

Antagonist hat gesagt…

Absolut einverstanden. Der Nachfolgerat der völlig diskreditierten Uno-Menschenrechtskommission hat mittlerweile ebenfalls ausgedient. Der Rat sollte abgeschafft werden, da er offensichtlich zum Kampfgremium der totalitären Staaten gegen die freien Demokratien geworden ist. Im Uno-Menschenrechtsrat werden die Menschenrechte in ihr Gegenteil verkehrt, da Staaten, die systematisch und nachgewiesenermassen die unveräusserlichen Menschenrechte nicht einhalten, die Diskurs- und Stimmenmehrheit inne haben. Solcherart sind heute in der Uno die Menschenrechte beschaffen, obwohl doch die Uno immerhin 1948 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verfasst hat. Diese werden durch ihr eigenes Gremium zunehmend pervetiert.